Das Touratech Imagebuch jetzt am Bildschirm blättern oder als PDF herunterladen:
Zum Touratech Imagebuch

Chronologie

Wenn es um Reisen und Motorrad geht, fällt unweigerlich der Name Touratech. Was an einem simplen Wohnzimmertisch begann, zählt heute weltweit zu den führenden Unternehmen in dieser Branche.

Die Stationen einer außergewöhnlichen Erfolgsgeschichte:

Die Touratech Story

Innovative Ideen aus Niedereschach

Als Herbert Schwarz seinen ersten Tripmaster für den Eigenbedarf entwickelte, ahnte er noch nicht, dass er nur wenige Jahre später zusammen mit Jochen Schanz Chef einer Firma sein würde, die heute am Standort Niedereschach am Rand des Schwarzwalds ca. 290 Mitarbeiter beschäftigt und sich mit innovativen Ideen und praxiserprobtem Zubehör rund ums Motorrad weltweit einen Namen gemacht hat: die Touratech AG.

 

Die Ursprünge: Tachos und Koffer

Ursprung der Touratech-Produkte waren der erste beleuchtete Fahrradtacho und selbst gebaute Alukoffer für Touren nach Afrika, in den Nahen Osten, die USA und nach Nordeuropa. 1990 wurde der erste IMO, ein wasserdichter Motorradcomputer mit vielen Funktionen, entwickelt, mit dem die frisch gegründete Touratech GbR auf dem Markt Fuß fasste. Geboren aus der Erfahrung vieler Reisekilometer, werden ständig weitere Produkte entwickelt und optimiert: Touratech bringt für alle neuen BMW-Enduros sofort zu ihrem Erscheinen spezielles Zubehör heraus, stellt neue Mitarbeiter ein, bezieht ein großes Produktionsgebäude und wird 1999 in eine AG umgewandelt.

 

Touratech Produkte

Heute reicht die Bandbreite der Touratech-Produkte von elektronischen Navigationshilfen inklusive rallyeerprobter Halterungen über Zubehör und Spezialteile für alle aktuellen BMW-Enduros sowie auch für Reiseenduros anderer Marken bis hin zu einer umfangreichen Outdoor-Abteilung. Komplette Umbauten wie beispielsweise die "ReVamp" gehören ebenfalls zum Programm der Touring- und Offroad-Spezialisten aus dem Schwarzwald. Die Produktion wurde in den vergangenen Jahren in rasantem Tempo aufgebaut; zum Einsatz kommen hochmoderne Fertigungsmethoden. Nach der 2007 erfolgten Erweiterung des Firmengeländes werden Kunden und Interessierten in einem 800 Quadratmeter großen Shop ständig eine große Auswahl reisetauglich ausgerüsteter Motorräder sowie Ausstattung und Outdoor-Equipment präsentiert.

 

Begeisterung als Basisfaktor

Geblieben ist die Begeisterung fürs Motorradfahren und für Reisen in ferne Länder: Angeboten wird nur, was sich in der Praxis bewährt hat! So realisierte Touratech 2007 in enger Zusammenarbeit mit BMW Motorrad die weltweit erste Abenteuer-Motorradreise mit einer BMW F 800 GS: Herbert und Ramona Schwarz, Letztere auf der G 650 Xchallenge, umrundeten in vier Wochen den Victoria-See in Südafrika – nach Reisen durch Tibet, Namibia, Bolivien, Mexico und einer Offroad-Durchquerung der USA ein weiteres Großprojekt, das unter dem Titel „Das Ende der Regenzeit“ filmisch festgehalten wurde.

 

Engagement im Sport unter härtesten Bedingungen

Getestet wird aber auch unter härtesten Bedingungen auf Rallyes und im Endurosport, zum Beispiel bei der Paris-Dakar. Hier hat es Touratech 2002 als erstes Team in der Geschichte der legendären Wüstenrallye geschafft, zwei Motorräder mit Einspritzanlage ins Ziel zu bringen. Da im Sporteinsatz selbst kleinste Unstimmigkeiten gnadenlos aufgedeckt werden, gibt es seit 2005 ein eigenes Race-Team. Die dabei gewonnen Erkenntnisse fließen direkt in die Arbeit ein, wobei aber auch auf eine ansprechende Optik geachtet wird: Die Neuentwicklungen verbinden Dynamik mit Individualität, Sportlichkeit und Leichtigkeit. Davon können auch die Fahrer von Tourenmotorrädern profitieren: Die Touratech-Streetline bringt viele Ideen für noch mehr Fahrspaß auf Asphalt.